Suche
Suche Menü

Collaborative Company – Orte an denen man gerne arbeiten möchte

veda_final_koloriert

Ich bin mit vielen Menschen einer Meinung, die ich in den letzten Monaten gehört oder gelesen habe: Wir leben in einer spannenden Zeit. Als ich mich 2014 für ein Leben fernab des klassischen Angestelltenverhältnisses entschieden habe, war das für mich noch nicht so klar sichtbar.

Besonders die Veränderungen in den Unternehmen bezogen auf Mitarbeiterbindung und Flexibilität klangen vor zwei Jahren noch wie urban legends, die sich aus siebter Hand verbreiteten. Ich kenn jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der in einem völlig coolen Unternehmen arbeitet. Der kann im Sommer auch in den Park und mit Laptop auf dem Bauch in der Sonne arbeiten und die haben ein eigenes Fitness-Studio, zweimal in der Woche kommt der Masseur und es gibt einen Sternekoch, der die Kantine betreibt. Außerdem bekommt man viel Anerkennung und Feedback und die eigenen Ideen werden ernstgenommen. Hinzu kam, dass es in diesen märchenhaften Firmen auch noch eine so freundliches Mitarbeitermiteinander gab, dass im Prinzip Jeder Jeden lieb hat und es keine typischen Konflikte oder Antipathien zu geben schien, die ich aus allen meinen bisherigen Berufserfahrungen (sei es bei einem Unternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern oder einem mit 35) kannte. Weil man halt drauf achtet, dass – wie mein Steuerberater so treffend zu sagen pflegt – die Nasen zusammenpassen. Das klang alles zu schön, um wahr zu sein.

Besonders in den ersten Monaten meiner Selbständigkeit, wenn ich mit Freunden zusammensaß, die von den Firmen erzählten, in denen sie arbeiten, dachte ich insgeheim, „Wat bin ich froh, dat ich nicht da arbeite.“

Heute bin ich immer noch froh, dass ich meine eigene Chefin bin und völlig autark Entscheidungen treffen kann, aber ich habe zwischenzeitlich auch einige Unternehmen kennengelernt, die ich wirklich spannend finde und bei denen der Playground nicht bloße Fassade ist, sondern gelebt wird.

In dieses Bild des Wandels passt auch mein Engagement von der Firma VEDA für die Personal Süd Messe in Stuttgart. VEDA ist nicht nur eine Firma die Software entwickelt, die den unternehmerischen Alltag erleichtern soll und eine Lösung für etwas bietet wofür man sonst mehrere miteinander verknüpfen musste, sondern sie haben auch verstanden – was ich sehr cool finde – dass es nicht ausreicht Firmen eine Software zu entwerfen und zu installieren, sondern, dass eine solche Veränderung auch mit einem Wechsel der „Lebensweise“ des Unternehmens einhergehen muss. Was braucht es also für den reibungslosen Start in die Zukunft: Klar die Software aber auch eine Beratung, wie man das ganze nachhaltig und für alle transparent und verständlich im Unternehmen implementiert. Beides bietet VEDA und die Kombi macht für mich sehr viel Sinn.

Was war meine Aufgabe: VEDA lud ein, einen Check des eigenen Unternehmens zu machen, wo es noch Baustellen auf dem Weg zum Kollaborativen Unternehmen gibt. Denn einig sind sich alle, dass bei den meisten Firmen die Kollaborative Struktur, die produktivere, kreativerer und profitablere Variante ist. Während Philipp Drüssler von VEDA Fragen stellte, habe ich eine Sketchnote für das Unternehmen gezeichnet und mit einem kleinen Baukran symbolisiert, wo Bedarf festgestellt wurde.

Der Stand von VEDA war wirklich der schönste und coolste Messestand an dem ich je war. Mit Sofa-Wohnzimmerecke inklusive Teppich und Lampen, Bürobereich und Kaffeebar mit wirklich guten Cappuccino und Cantuccini. Das Messe-Team war super nett und so hat es viel Spaß gemacht. Um 9 Uhr ging es los und so habe ich von 9 bis zum Ende eine Sketchnote nach der nächsten zu Papier gebracht.

Oben seht Ihr übrigens, die Sketchnote, die ich im Vorfeld für VEDA gezeichnet habe und die überall am Stand präsent war. Das bauchpinselt natürlich mein Sketchnoter-Ego 🙂

Da die Sketchnotes auch bei den Besuchern sehr gut angekommen sind, werde ich auch bei der Zukunft Personal im Oktober wieder für VEDA zum Stift greifen. Ich freu mich schon drauf.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.